**Hinweis: Bei dem hier beschriebenen Produkt handelt es sich um eine Spende des Herstellers**

Es war Ende Dezember und wir kamen gerade aus dem heißen Sommer Südamerikas in den verfrorenen Winter Deutschlands. Schon lange vorher hatte ich mir Gedanken darüber gemacht, wie wir unserer Tochter den extremen Temperaturunterschied so einfach wie möglich gestalten könnten. Schließlich möchte keiner nach einer langen Flugreise mit wenig Schlaf ein krankes Kind zu Hause haben! Zu meiner Reiseliste (siehe auch meinen Beitrag: Mit Baby vom Sommer in den Winter) gehörte auch ein neuer Schlafsack, da der alte zu klein geworden war. Ich erinnerte mich an einen Schlafsack für Babys und Kleinkinder, den ich einmal in einer Berliner Boutique für Baby- und Kindermode (siehe meinen Post: Die multikulturelle Boutique für Baby und Kindermode in Berlin) gesichtet hatte und von dem ich bereits im Laden angetan war. Ich recherchierte die Firma und schrieb einfach mal auf gut Glück die Firma Zizzz aus der Schweiz an.

Wie der Zizzz Schlafsack zu uns kam

…und ich erhielt prompt eine sehr nette Antwort und einen Schlafsack zum Testen für diesen Blog. Am Tag unserer Ankunft war das Paket auch bereits da. Es muss wohl keine 2 Tage gedauert haben. Die Versandart erschien mir sehr simpel und praktikabel (ich finde, je weniger Verpackung, desto besser!). Trotzdem hatte ich das Gefühlt, hier ein sehr edles Produkt auszupacken (ich nenne es den „iPhone-Effekt“). Bis auf die Außenhülle waren alle Verpackungsmaterialien aus Papier oder Pappe. Das Gesamtdesign ist im schlichten Weiß gehalten, mit dem roten Zizzz Logo und den Schweizer Bergen plus Schaf. Wie auch immer: Bevor wir an diesem Abend unsere Tochter zu Bett brachten, musste Mutti das gute Stück natürlich erst mal ganz genau „beschnuppern“.

Schlafsack ist nicht gleich Schlafsack ist nicht gleich Schlafsack…

Im Laufe meiner Schwangerschaft und dem ersten Lebensjahr unserer Tochter habe ich schon viele unterschiedliche Schlafsäcke für Babies und Kleinkinder in den Händen gehalten. Viele davon aus Nicki-Stoffen oder normaler Baumwolle. Das Problem bei diesen Stoffen ist, dass es sich bei den Nicki-Stoffen meist um eine Polyester-Mischung handelt und auch reine Baumwolle nicht wirklich warm gibt. Man stelle sich nur vor, man müsse selbst nur mit einer Baumwoll-Decke ohne Füllung schlafen. Nicht sehr warm. Für das erste Lebensjahr unserer Tochte nutzten wir jedoch einen Baumwoll-Schlafsack ohne Füllung. Unsere Tochter schlief allerdings bei uns mit im Bett und wurde durch unsere Körperwärme sozusagen mitgewärmt. (Übrigens: Wer mehr über die Schlafgewohnheiten von Babies in unterschiedlichen Kulturen erfahren möchte, dem empfehle ich meinen Artikel „Wo Babies und Kleinkinder schlafen (dürfen) – Kulturelle Unterschiede„). Auch hatte sie immer einen langen Schlafanzug und Socken (und anfangs noch ein Mützchen) an.

Bei den Schlafsäcken mit Polyester-Füllung ist meist nicht das Frieren das Problem, sondern viel mehr das Schwitzen. Da Polyester nicht ausreichend atmungsaktiv ist, können Babies leicht in’s Schwitzen kommen und (zum Leidwesen aller) nachts vermehrt aufwachen. Auch können sie sich schneller erkälten, da sie „schweißgebadet“ in’s Frieren kommen. Man kennt das im Winter, wenn man mit den Kleinen in ein Kaufhaus geht und danach wieder in die Kälte. Das alles wusste ich zu Beginn unserer Elternschaft nicht. Wir haben einfach das verwendet, was da war. Jetzt im Nachhinein, wo ich bereits so viele unterschiedliche Modelle in den Händen halten konnte, muss ich sagen: Schlafsack ist nicht gleich Schlafsack und sollte sorgsam ausgewählt werden. Am Ende sind die verwendeten Materialien doch das Wichtigste! Das Selbe gilt übrigens auch für Decken für Erwachsene, es ist einfach eine nachhaltige Investition in einen guten Schlaf. Aber das ist eine andere Geschichte…

Verwendete Materialien

Zizzz hat sich bei seinen Schlafsäcken der Frage der Materialien gestellt. Das Außenmaterial ist aus hypoallergenen Bio-Baumwolle und Swisswool®, das Innenmaterial aus Bio-Baumwolle. Beides fühlt sich sehr weich und angenehm an. Gefüllt ist der Schlafsack mit der sogenannten „Swizzwool“®. Diese patentierte Mischung besteht aus 88% Schafsschurwolle und 12% natürlichen Pflanzenfasern. Die Schafsschurwolle wird von schweizer Bauern geliefert, wird also regional hergestellt. Da Wolle sehr gut Feuchtigkeit aufnimmt, bleibt es daher im Schlafsack trocken.

Wohlbefinden

Das Material fühlt sich auf der Haut sanft und kuschelig an. Wie Wolldecken nun mal so sind, fühlt sich die Schlafsackoberfläche erst mal kühl an, nimmt dann aber sehr schnell die Körpertemperatur an. Ich nehme an, dass es für meine Tochter ähnlich ist, wenn sie im Schlafsack liegt. Wenn ich meine Tochter abends in den Schlafsack lege, denke ich beim Zumachen manchmal, dass ich auch gerne in so einem kuscheligen Material liegen würde. Das wiederum gibt mir das Vertrauen, dass sich auch unsere Tochter darin wohl fühlt.

Praktikabilität

Mit einem Zipp-Verschluss, der von oben und unten verschließbar ist, kann der Schlafsack sehr leicht für ein nächtliches Windel wechseln geöffnet werden, ohne, dass man das Kind viel bewegen müsste. Am oberen Ende gibt es einen Kinnschutz, damit sich das Kind nachts nicht am Reißverschluss verletzt. So wichtig dieser Kinnschutz auch ist, beim Schließen finde ich ihn immer recht unpraktisch. Vielleicht ist er ein wenig zu groß, jedenfalls muss ich ihn immer extra abstreifen, um den Reißverschluss zu machen zu können. Das geht mir bei anderen Kleidungsstücken mit Kinnschutz (z.B. Jacken) nicht so. 

Ein absoluter Traum hingegen ist für mich die Öffnung im hinteren Bereich, für das Anschnallen im Kindersitz oder Maxicosi! Durch den beidseitigen Reißverschluss, kann man das Kind sehr gut anschnallen, ohne, dass der Schlafsack dafür halb offen sein muss. Man kann den Reißverschluss einfach beliebig anpassen. Unsere erste Autofahrt mit dem neuen Schlafsack war ein Traum. Wir waren mit unserer Tochter in einer Therme und schnallten sie danach mit dem Schlafsack an. Dadurch musste sie nicht im kalten Auto frieren und schlief auch weiter, als wir zu Hause ankamen. Ich konnte sie direkt mit dem Schlafsack in’s Bett legen. 

Größen

Den Schlafsack gibt es in drei verschiedenen Größen: 0 – 12 Monate, 12 – 24 Monate und 24 – 36 Monate. Dabei kann jeder Schlafsack noch einmal einzeln durch die doppelten Druckknöpfe an den Schulterteilen verstellt werden. Meine Maus ist nun 15 Monate alt und wir verwenden noch die kleinere der beiden Einstellungen (Schlafsack für 12 – 24 Monate). Das heißt, die Größenangaben des Herstellers scheinen recht realistisch (unsere Tochter ist durchschnittlich groß).

Design

Schlicht, klar, modern. Das beschreibt es wohl am besten. Der untere Teil des Schlafsackes ist immer weiß / creme, der obere Teil kommt in klaren Mustern in verschiedenen Pastellfarben. Zum Teil haben die Säcke noch einen farblich passenden Motiv-Aufnäher am linken unteren Ende (z.B. Frosch, Vogel, Wolke, Ballon). Was ich an dem Design besonders angenehm finde ist, dass es sehr neutral gehalten ist. Wir haben einen türkisenen mit Tropfenmuster und ich könnte nicht sagen, ob das nun eher was für Jungs oder für Mädchen ist. Gerade, wenn man plant, die Schlafsäcke für Geschwisterkinder aufzuheben, kann das von Vorteil sein.

Verbesserungsvorschläge

Es gibt tatsächlich nicht viel, was man an diesem Model noch verbessern könnte. Ich finde, es ist seinen Preis von 89/99/109 € (klein/mittel/groß) allemal Wert. Jedoch stehe ich nachts vor der Herausforderung, dass ich die Reisverschlussschieber nicht sehe und dann ewig im Dunkeln suche, während meine Kleine herzzerreißend schreit. Wenn man also etwas verbessern könnte, dann fände ich Leuchtmarker einfach klasse! Diese könnten sich tagsüber bei Licht von selbst aufladen und im Dunkeln leicht schimmern (ähnlich den selbstleuchtenden Sternenaufklebern im Kinderzimmer). Nun könnte man sagen, das störe das Kind. Das glaube ich jedoch nicht. Solche Marker schimmern nur ganz leicht und wären außerdem außer Sichtweite des Kindes. 

Auch wären abnehmbare Ärmel manchmal ganz praktisch. Wenn beispielsweise alle langärmlichen Oberteile in der Wäsche sind und man aber die Arme bedecken möchte. Ich finde zwar grundsätzlich solche abnehmbaren Ärmel designmäßig nicht unbedingt schön aber eben manchmal doch ganz praktisch.

Die erste Nacht im neuen Schlafsack

Zugegeben: Ich habe den Schlafsack vor dem ersten Schlafen gehen nicht gewaschen (shame on me!). Aber die andere Option wäre einfach kein Schlafsack gewesen und das wollte ich auch nicht. Und unsere Kleine schlief wie ein Stein. Ok, der lange Flug, Jetlag und die vielen Eindrücke der Reise werden wohl mehr dazu beigetragen haben. Nichtsdestotrotz schläft sie auch immer noch sehr gut darin. Sie schläft zwar immer noch bei uns im Zimmer, dafür aber separat in einem Beistellbett. Das heißt, sie ist nun wirklich auf die Wärme ihres Schlafsackes angewiesen.

Der erste Waschgang – alles picobello

Das erste, was ich am nächsten Morgen tat, war den Schlafsack im Wollwaschgang (30 °C) in der Waschmaschine zu waschen. 30 Minuten mit Wollwaschmittel – fertig. Zum einen soll der Schlafsack nicht im Trockner getrocknet werden, zum anderen haben wir auch gar keinen Trockner. Daher hängte ich ihn in der Nähe der Heizung auf und abends war er trocken (!). Für mich ist die Zeit zum Trocknen etwas Essenzielles bei Kindermode. Gerade wenn man aus der Kita so schöne Dinge wie Magen-Darm und Kotzanfälle mitnimmt… 🙁

Das Unternehmen Zizzz (und warum ich kein schlechtes Gewissen habe, darüber zu schreiben)

Wie bereits oben erwähnt, wurde uns der Schlafsack freundlicherweise von Zizzz kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Das bedeutet jedoch nicht, dass mein Erfahrungsbericht dadurch beeinflusst wird. Ich poste wie sonst auch meine ehrliche Meinung. Und die ist bei diesem Produkt sehr positiv. Zudem finde ich alles, was ich bisher zum Unternehmen Zizzz gefunden habe sehr sympathisch. Zizzz ist ein schweizer Familienunternehmen, das man vielleicht noch unter „Entrepreneur“ oder „Start-up“ sehen könnte, was aber bereits gut situiert ist. Auch scheint Zizzz viel mit Bloggern und Familien Communitites zusammenzuarbeiten, was ich natürlich umso schöner finde. Die Nachhaltigkeit der Produkte und das Wohlergehen unserer Kinder für eine gute Zukunft, steht im Zentrum der Zizzz-Vision, was mich ebenso sehr anspricht. Rundum, ich habe kein schlechtes Gewissen, sehr positiv über dieses Produkt und dieses Unternehmen zu schreiben. 🙂

Und zu guter Letzt… was „sagt“ unser Kind dazu

Zizzz Schlafsack Kleinkind Baby

Nun ja, was soll ich sagen… meine Tochter kann nun Laufen und liebt ihre Bewegungsfreiheit. Und so ein Schlafsack behindert sie dabei einfach. Auch geht sie (wie wahrscheinlich die meisten Kleinkinder) nur selten freiwillig ins Bett. Deswegen fängt sie auch an zu quengeln und sich wie wild zu wenden, wenn ich sie in den Schlafsack anlege. Ich gehe nicht davon aus, dass das am Schlafsack liegt 😉 Denn wenn sie dann schläft, dann schläft sie ruhig. Zum Trinken wacht sie natürlich trotzdem auf (Gott, wäre das genial! Kann nicht noch einer einen Schlafsack mit eingebauter Brust erfinden?!) aber sonst nicht. Ich gehe also davon aus, dass sie sich in diesem Schlafsack wohl fühlt, zumindest zeigt das die Qualität ihres Schlafes.

 

Und noch ein kleines Video, was ich gerne mit euch teilen möchte, weil ich es einfach so süß finde. Unsere Süße kam gerade aus der Badewanne und war schon richtig müde. Beim Föhnen ist sie dann im Sitzen eingenickt 🙂